Herzlich Willkommen, be­glei­­te uns auf un­­­se­­­rem Weg von Bre­­­men nach San­­tiago.


Tag 12 – Montag, 27.5.2013
flag deutschland     Osnabrück • Lengerich,   30,1 km
9:44 h | 410 Hm | 4,4 km/h
seit Start in Bremen:   222,5 km


In den ersten Tagen haben wir ge­jam­­mert

Wenn wir uns das so recht überle­gen, haben wir schon länger nicht über ‚das Gehen‘ geschrie­ben. In den ersten Tagen haben wir ge­jam­­mert

  • „der Ruck­­sack zu schwer“
  • „die Beine steif“
  • „Bla­sen an den Fuß­­sohlen“.

Alles Schnee von gestern. Die Ruck­­säcke sind uns zu Kör­per­­tei­­len gewor­­den – Beine und Füße lau­­fen von selbst. Zwi­­schen­­durch fühlt es sich an, als wür­­den wir wie auf einem ‚Lauf­­band‘ regel­­mäßig die Füße heben – und unter uns rutscht der Weg hin­­durch.

Der Kopf ist frei

Wir können die Land­­schaft mit al­len Sin­nen ge­nie­ßen und den Gedan­­ken frei­en Lauf lassen.

Freien Lauf hat auch unsere Tages­pla­nun­g. Natür­­lich über­­le­gen wir mor­­gens, wie weit wir am je­wei­­li­­gen Tag lau­­fen wol­len. Aber häu­fig kommt es dann doch an­ders. Es ist wun­der­­bar sei­­nem Rhyth­­mus frei fol­gen zu kön­nen und Zeit für die Be­ge­­ben­­hei­­ten am Weges­­rand zu finden.

 

←   zurück

Tag 12 – 27.5.2013, von Osnabrück nach Lengerich

2 Gedanken zu „Tag 12 – 27.5.2013, von Osnabrück nach Lengerich

  • 29. Mai 2013 um 06:37
    Permalink

    Hallo Ihr Lieben, schön das wir an eurer Reise immer teilhaben können. Habe auch mal gelesen, dass in früherer Zeit gerade die Pilger die „Lebens-Genießer“ und bei der arbeitenden Bevölkerung nicht so gerne angesehen waren. Sie verführten die Frauen und haben zu viel getrunken. Habt einen guten Weg.

    Antworten
    • Fred
      30. Mai 2013 um 11:51
      Permalink

      Hallo Elisabeth. Keine Sorge. Für die beiden habe ich das Taschengeld so rationiert, dass sie sich nur eine Flasche Wein am Tag leisten können. Bislang sind keine Klagen gekommen. Aber ich werde ein wachsames Auge darauf werfen. Liebe Grüße, Fred.

      Antworten

Kommentar verfassen