Herzlich Willkommen. Be­glei­­te uns auf un­­­se­­­rem Weg von Bre­­­men nach San­­tiago-de-Com­­po­stela.

Tag 22 – Donnerstag, 6.6.2013
flag deutschland    Herdecke • Gevelsberg-Stüting,   23,9 km
9:15 h | 478 Hm | 4,3 km/h
seit Start in Bremen:     406,4 km

Manche Menschen meinen es beson­ders gut mit uns
Die Pilgerbank bei Familie Fröhlich

Zu diesen Men­­schen gehö­ren die Ehe­leute Fröhlich. Sie wohnen im Orts­ein­gang von Gevels­berg. Fast direkt am Weg. Auszug aus unserem Pilgerführer: “ […] nach 350 Metern ver­weist ein Hinweis­schild auf eine etwa 50 Meter entfern­te Stempel­stelle sowie auf soge­nann­te «Kümmerer» in Haus­num­mer 23, bei denen [Pilger] Hilfe erhal­ten können.“

Es öffnet eine freund­liche, ihrem Namen alle Ehre machen­de Frau Fröhlich. Sie erfasst sofort die Situa­tion: «Sie wollen einen Stempel» und weist mit Ihrer Hand auf die im Schatten stehen­de Bank mit dem Schild Pilger­bank.

Ich habe mir  die Welt ins Haus geholt

Wir werden mit Saft und Mineral­was­ser ver­sorgt. Es ergibt sich ein interes­san­tes Gespräch. Ange­fan­gen mit dem Kümmern um die Pilger habe sie und ihr Mann, als sie durch die Pflege der Mutter häus­lich gebun­den waren und selbst nicht reisen konnten. Sie hatten keine Zeit für die Welt. Auf diese Weise hätten sie sich die Welt nach Hause geholt. Ein sehr positiver Gedanke.

unsere Fröhlich(e) Kümmerin
Eine echte Kümmerin

Frau Fröhlich fragt nach dem Ziel un­se­rer heu­ti­gen Etappe und hat sofort Ideen, bei wem sie wegen einer Über­nach­tungs­mög­lich­keit an­fra­gen könne. So kommen wir zu un­se­rem heu­ti­gen Bett.

Vielen Dank.

 

Tag 22 – 6.6.2013, von Herdecke nach Gevelsberg

Kommentar verfassen