Die vergangene Nacht haben wir im Kapu­ziner-­Kloster in Werne ver­bracht. Bruder Theo öffnet uns die Türe und führt uns in den Gäste­trakt im ehe­ma­ligen Pest­haus. Es gibt einen wei­teren Pilger, der heute eben­falls eine Schlaf­mög­lich­keit im Klos­ter gefun­den hat. Harald aus Köln befin­det sich auf dem Weg von Bremen zurück nach Hause. Er «trainiert für den spani­schen Jakobs­weg», sagt er.

Kontakt mit dem Kapuziner-Orden
Bruder Theo und Pilger Harald aus Köln

Die Kapuziner sind ein Franzis­kaner-­Orden, welcher seinen Namen Franz von Assisi verdankt. Den Namen Kapu­ziner erhiel­ten sie aufgrund ihrer braunen Mönchs­kutten mit spitzen Kapu­zen. Sie leben mittel­los. Ihr Leben unter­teilt sich in zwei Berei­che:

den Rück­zug in Medi­tation und Gebet einer­seits, und das aktive Wirken in der Gesell­schaft anderer­seits.

Dabei sind sie vor allem in seel­sorgeri­schen und sozia­len Arbeits­zu­sam­men­hängen tätig.

Einen ganz guten Ein­blick gibt die­ser Artikel auf der Home­page der Kapu­ziner:    ►   www.kapuziner.org

Morgens kurz vor sieben ruft die Glocke zum Gottes­dienst in die Kirche. Im An­schluss sind wir ein­ge­laden, gemein­sam mit den Mönchen zu früh­stücken. Es entwickelt sich ein interes­santes Gespräch. Wir erfah­ren, im Kapu­ziner-­Kloster in Werne leben fünf Mönche. Das Durch­schnitts­alter liegt bei 75 Jahren. Sie haben mit Nach­wuchs­proble­men zu kämpfen. Ein Bruder berich­tet, dass es zwar jün­gere Kapu­ziner gebe, diese aller­dings in Münster leben. Werne sei eben die Provinz.

Beeindruckt hat uns vor allem die freund­liche, welt­offene und zugewand­te Art der Mönche. Ange­füllt mit neu­en Ein­drü­cken und Gedan­ken setzen wir unse­ren Weg fort.

 

►    Weitere Informationen zum  Kapuziner-Kloster in Werne
←   zurück

zu Gast bei den Kapuzinern
Markiert in:

Ein Gedanke zu „zu Gast bei den Kapuzinern

  • 6. Juni 2013 um 08:56
    Permalink

    Hallo Ihr Beiden, es ist schön zu lesen, dass alle Menschen so gastfreundlich sind. Nun, bei dem besseren Wetter überwiegt wohl die Freude auf dem Weg in den Süden. Euch herzlichen Dank für die schönen Berichte und Bilder. Habt weiter einen schönen Weg. Elisabeth.

    Antworten

Kommentar verfassen