© Ministère de la Culture de La Rioja / José Ramón Regulez

Spanien:  Pilgerrouten nach Santiago in Nordspanien

Die Welterbestätte „Pilgerwege nach San­tiago de Compo­stela“ wurde um vier christ­liche Pilger­routen in Nord­spanien erwei­tert. Dazu gehö­ren die Pilger­routen an der nord­spa­nischen Atlan­tik­küste, im Basken­land, in der Region La Rioja und in der Berg­region Liébana in Kanta­brien. Zusam­men bil­den diese vier Pilger­routen ein knapp 1.500 Kilo­meter langes Wege­netz. Das gemein­same Ziel, das alle histo­rischen Wege der Pilger­route verbin­det, ist das Grab des Apos­tels Jakobus des Älte­ren in San­tiago de Compo­stela in Gali­cien. Nach der Entde­ckung des Grabs im 9. Jahrhun­dert wurde San­tiago de Compo­stela neben Rom und Jeru­salem zum drit­ten Haupt­ziel der christ­lichen Pilger­fahrt. Die Haupt­route des Jakobs­wegs in den spani­schen Pyre­näen zählt bereits seit 1993 zum Welt­erbe. 1998 hat die UNESCO die fran­zö­sischen Pilger­straßen nach San­tiago eben­falls in die Welt­erbe­liste aufgenommen.

←   zurück

 

Quelle:   Dieser Auszug aus dem Artikel von Kurt Schlünkes wurde veröf­fent­licht von der Deutschen UNESCO Kom­mis­sion am 5. Juli 2015

UNESCO – Erbe der Menschheit
Markiert in:

Kommentar verfassen