Claudia schrieb uns zu unse­rem Beitrag Jürgen W. bereits 2014:
„Ich bin auf dieses Ar***ch in Logrono rein­ge­fal­len!! Am 09.07.2014 habe ich ihm 100 Euro „geliehen“!!! Wie kann man nur die Hilfs­be­reit­schaft von mitfüh­len­den Menschen so aus­nut­zen??!!! Ich habe übrigens ein Foto mit ihm gemacht!! Soll ich mich an die Polizei wen­den? Gruß, Claudia.“

Wir schrieben seinerzeit:  Hallo Claudia. Ja, bitte erstatte eine Anzeige bei der Polizei. Leider wirst Du dein Geld dadurch wohl nicht zurück erhal­ten. Aber sollte Jürgen W. sich irgend­wann doch einmal vor einem Gericht für sein Handeln verant­worten müssen, so ist es gut und wichtig, dass es viele Beispiele für seine betrü­ge­rischen Machen­schaf­ten gibt. Viel­leicht würde er anson­sten noch frei­ge­sprochen werden.

Was bedeutet das für uns?

Vorab angemerkt:  interessiert Euch dieser Artikel? Dann lest ihn bitte bis zum Ende. Danke. Für alle, die diese Zeilen vor ihrem (nächs­ten) Start auf den «Camino francés» lesen:

solltet Ihr auf Jürgen W. treffen, infor­miert bitte andere Pilger, seid Ihr betrof­fen oder bekommt seinen Betrug mit, bitte zeigt ihn direkt – möglichst gemeinsam – vor Ort bei der nächs­ten Dienst­stelle der spani­schen Polizei an.

Hintergrund:  die Ermittlungsarbeit der Polizei ist tatort­gebun­den. Das bedeu­tet, dass die spani­sche Polizei vor Ort für solche Taten zustän­dig ist. Die deut­sche Polizei kann verständ­liche­rweise in Spanien nicht ermitteln und würde Einzel­fälle wegen der einzeln gerin­gen Beträge nicht nach Spanien weiterleiten. Eine Anzeige in Deutsch­land, wenn man in Spanien nicht bei der Polizei war, ist wichtig, damit bei einer späte­ren Verur­tei­lung die Summe seiner betrü­ge­rischen Hand­lungen («Vortäu­schung einer Notlage») Berück­sich­tigung findet.

Ihr könnt mithelfen

Bitte sendet uns das polizeiliche Aktenzeichen und schreibt uns die Einzel­heiten des Erlebten. Vorerst sammeln wir die Vorgän­ge und Anzeigen, um zu einem geeig­neten Zeit­punkt diese Vorfälle in ihrer Gesamt­heit einset­zen zu können. Jeder Einzel­ne wird allein kaum etwas gegen ein solches Handeln bewirken. Gemeinsam werden wir stark. Anmerkung: Wir veröffent­lichen niemals Eure privaten Daten.

Was ist zu tun?

Sinnvoll ist die sofortige Anzeige bei der spanischen Polizei vor Ort. Gut ist es, wenn es Zeugen gibt, die gleich­zeitig eine Anzeige einrei­chen, am besten gleich gemein­sam zur Polizei gehen. Auch Zeugen können eine Anzeige erstatten. Bisher passiert das zu selten. Nicht zuletzt aus Angst vor den sprach­li­chen Barrieren. Nur Mut. Das ist die einzige Möglich­keit diesen Menschen, wie Jürgen W., das Handwerk zu erschwe­ren und viel­leicht auch lang­fris­tig weitere Taten zu verhindern.

Ein letzter Gedanke

…  in dieser Sache:  wir sollten nicht übersehen, bei Menschen wie Jürgen W. und deren Handeln sprechen wir von Einzel­fällen.

Das Gro der Pilger trägt und wird getragen durch den gemein­schaft­lichen Gedan­ken des Jakobs­weges – und dem, was wir jeweils damit verbinden. Die Chance, auf Menschen wie Jürgen W. zu treffen ist äußerst gering. Leider um so schmerzlicher.

Wir lassen uns doch unsere Freude nicht trüben oder gar nehmen, an dem Weg, dem Auf­machen und unterwegs sein, der Freude an dem Kontakt mit den vielen ande­ren Menschen aus aller Welt, den Menschen die am Weg leben, dem fried­lichen und meist rücksichts­vollen Umgang mitein­ander, dem Erleben von Langsam­keit und dem spüren der Entschleu­ni­gung, der körper­lichen Anstren­gung und die Glückge­fühle im Umgang mit unseren indivi­duellen Heraus­forderungen.

Mindestens eines verbindet uns mit all diesen vielen Menschen, die sich auf den Weg gemacht haben. Das ist eine der Besonder­heiten dieses lebendigen Weges. Des Jakobsweges. Die Menschen, die auf ihm gehen.

Schön, dass Du da bist.  Danke.   Ultreia.

Unsere Beiträge zu dem Handeln von Jürgen W.:
► ­­    unser erster Beitrag zu den Machenschaften von Jürgen W. in 2013
► ­­    Jürgen W. weiterhin unterwegs
► ­­    unser Beitrag zu diesem Thema im Januar 2016
► ­­    100€ für Jürgen W.

 
(zurück …)

Meine (Betrugs-) Gedanken

Kommentar verfassen