Hallo. Vorab herzlichen Dank an «Amazon/Kindle» für die problem­lose und schnelle Rück­ab­wick­lung meines heu­ti­gen eBook-Kaufes.

eBook. Eine tolle Idee. Oder?

Eine tolle Idee: «Pilgerführer unterwegs als eBook». Das Mobil­tele­fon hat man eh dabei. Also kein zusätz­li­ches Gewicht durch ein gedruck­tes Buch. Ein reiz­voller Gedanke. Wie meine Groß­mutter zu sagen pflegte: «Der Deuwel steckt immer im Detail !».
Die Bücher selbst – sowohl der rote Pilger­füh­rer vom Rother Verlag als auch die gelbe Aus­gabe des Conrad-Stein-Ver­lages (man braucht nur eines von bei­den Bü­chern) – sind hervor­ra­gend. Beide Bücher sind ge­wichts­mäßig gut zu vertre­ten und unter­wegs eine sehr gute Hilfe. Toll sind auch die kontext­be­zo­ge­nen Hinweise, Unter­kunfts­ver­weise, Gra­fi­ken und Karten.

Unterschied zwischen Foto und eBook

Schaut man auf der Ama­zon-Web­­sei­­te in die Pro­be­sei­ten der Bü­cher, macht das alles einen tol­len Ein­druck. Hier kann man sich auch die eBook/ Kindle-Vari­ante anzei­gen lassen. Texte und Fotos, alles da.
Beim Blick auf das Mobil­tele­fon: Im eBook sind die Texte in Fließ­­text ab­ge­legt. Es er­for­­dert in der eBook/Kindle-Ausga­be einen grö­ße­ren Zeit­­auf­­wand um das Gesuch­­te zu fin­­den. Zwar gibt es je­­weils Sprung-Mög­­lich­­kei­ten (Verweise), über das Inhalts­­ver­­zeich­­nis zu der gewünsch­ten oder zuletzt gele­se­nen Posi­­tion (Book­marks) im Buch, es ist je­doch m. E. um­­ständ­­lich ei­nen Über­­blick zu bekom­­men und zu behal­­ten. Das Durch­blät­tern – so wie im gedruck­ten Buch ge­wohnt – ist nicht vergleich­bar.
Vor allem ist es im eBook nicht mög­lich die Grafi­ken und Karten «groß zu ziehen», wie bei web- oder foto­ba­sier­ten Anwen­dun­gen. Aber eben diese Funk­tion habe ich in der Vergan­gen­heit sehr schätzen ge­lernt. Als Bril­len­träger ist es hilf­reich, mal eben und intuitiv die Anzei­ge zu vergrö­ßern und eine Karte ein­fach mit den Fin­gern ver­schie­ben zu kön­nen. Dieses funk­tio­niert in der eBook/Kindle-Ver­sion nicht.
Angenehm ist es in mei­nen Augen hin­ge­gen, im eBook Sei­te für Sei­te lesenmir wich­tige Stel­len kenn­zeich­nen und zu ei­nem spä­te­ren Zeit­punkt an der zuletzt gele­se­nen Stelle weiter­lesen zu kön­nen. Dazu setzt man ent­spre­chen­de Book­marks.

Mein TiPP:

Wie bisher auch – Buch kaufen und Seite für Sei­te mit dem Mobil­tele­fon abfo­to­gra­fieren. Für besonders Eifrige: die Foto-Datei­en ent­spre­chend ein­deu­tig benen­nen. Das macht einmal Arbeit für eine Stunde, berei­tet unter­wegs aber viel Freude. Zudem ist es eine schöne Vor­be­rei­tung. Und Vor­freu­de ist bekannt­lich eine der schön­sten Freu­den. Eines ist aber auch hier­bei zu beden­ken: kein Strom bedeu­tet keine Anzeige.

Mein TiPP-B:

Buch trotzdem mitnehmen. Das Gewicht liegt bei rund 240 Gramm. Ob man sich nun für das rote Buch von «Rother» oder das gelbe Buch vom «Conrad-Stein-Ver­lag» ent­schei­det ist wohl Geschmack­sache. Bei­de Bü­cher sind empeh­lens­wert und haben jeweils ihre eige­nen Stärken. Beide Bücher mit­zu­neh­men ist den­noch abso­lut NICHT sinnvoll. Smile.

Vermutlich liest diesen meinen Beitrag nur, wer sich für den Weg interes­siert. Daher von hier und mir:   viel Freude bei den Vor­be­rei­tun­gen und einen guten Weg – Buen camino.

 
(zurück …)

Pilgerführer als eBook. Sinnvoll?

Kommentar verfassen