„Passend zum Nikolaustag habe ich Nachfolgendes in meinem Wanderschuh entdeckt“, weiß man mir heute Morgen am Frühstückstisch zu erzählen. Die Geschichte von einem beeindruckenden Wunderland, einer magischen und bezaubernden Welt im Kleinen.

Beim genaueren Hinsehen glaube ich Parallelen zu entdecken, warum sich Menschen auf den Jakobsweg begeben. Sie haben am Anfang eine Idee, spüren eine Sehnsucht und Liebe, es zieht sie so sehr, dass sie sich aufmachen. Vielleicht ist das auch etwas zu sehr idealistisch betrachtet. Vielleicht. Natürlich gibt es jene, die aus touristischen oder sportlichen Gründen ihren Weg starten. Und solche, die aufbrechen, weil es gerade einmal „In“ ist, eine Modeerscheinung eben. Und doch eint sie: „sie alle sind bereit für Neues“. Was auch immer sich daraus ergeben wird ist für sie offen. Sie bringen die Bereitschaft auf, sich darauf einzulassen.

Auch Frederik, Gerrit und Stephan haben sich irgendwann auf Neues eingelassen und sind ihrer inneren Stimme und ihrem Herzen gefolgt, haben umgesetzt, an dessen Anfang erst einmal nur eine Idee gestanden hatte.

Nicht immer und nicht für jeden muss und soll sich aus einer Idee gleich ein derart großes Projekt – oder gar ganz neue Welten – entwickeln. Und doch sind es ja bekanntlich die kleinen Dinge, die es verstehen unser Leben zu würzen und lebens­wert zu machen. Ist es doch der Samen, der es bei entsprechender Pflege und Zutun vermag schönste Blumen, Äcker oder Wälder zutage zu bringen.

Sehr häufig höre ich, dass die Wanderung auf dem Jakobs­weg es war, die den Blick auf die kleinen Dinge wieder aktiviert hat und sie wieder hat wahr­nehmbar lassen werden. Aber ist dazu eine Reise notwendig? Eine auf dem Jakobsweg?

Für viele Menschen wohl nicht. Und doch ist es etwas ganz Besonderes, das die Basis dafür schaffen kann. Kennst Du die nachfol­gende Erfah­rung? Je mehr wir in unserem Alltag einge­bunden und gefordert sind, um so seltener nehmen wir uns die Zeit uns zuvor Wichtiges wahr­zunehmen. Um so mehr wird unser Blick getrübt für die kleinen Dinge.

Das wollen und sollten wir ändern. Auf dem Jakobs­weg finden die meisten Menschen die Zeit dafür. Sehen rechts und links des Weges Neues. Und wir entdecken die kleinen Welten um uns herum wieder.

Auf einer Reise durch das Miniatur Wunder­land: Vom höch­sten Berg mit sechs Metern, über verträumte Straßen, verschneite Land­striche und idyl­­lische Dörfer, bis hin zu gehei­men Plätzen .. ist die Miniatur­welt liebe­­voll initiiert. Ein Tag im Miniatur Wunder­­land dauert 15 Minuten. Mit dem Einbruch der Abend­­däm­­merung wird das Nacht­leben in einem bezau­­bernden Licht sichtbar. Überall im Wunder­­land werden verborgene Geschich­ten zum Leben erweckt. Eine Umgebung, die nicht nur Kinder­augen zum Glänzen und unsere Phantasie zum Strahlen bringt. Ich lasse mich immer wieder gerne darauf ein.

Liebe Grüße und Wünsche
zum heutigen Nikolaustag
Euer

 

 

Informa­tionen zum
Miniatur Wunderland
in Hamburg

Wie hat damals eigent­lich alles angefan­gen? Wer steckt hinter dieser verrück­ten Idee, die größte Modell­eisenbahn der Welt zu bauen? Wie lässt sich das Wunderland in Zahlen „bemessen“? Und welcher Abschnitt soll eigent­lich als nächstes gebaut werden? Fragen über Fragen…

Diese Antworten und noch vieles mehr kannst Du hier nachlesen. Klick rein und lerne die Wunder­länder und deren Arbeit kennen!

Über die Geschichte, die Köpfe und die Philosophie, Zahlen und Fakten, die soziale Verant­wor­tung bis zur Zukunft des Wunder­landes findest Du auf dieser Seite. Überaus sehenswert ist auch die Sonder­ausstel­lung über die Entstehung unserer Zivilisation.

 

7.000 Jahre dargestellt in acht Dioramen

Es gibt Tausende von Zahlen, die die Geschichte der letzten Jahrhun­derte beschrei­ben und Tausende von Berichten und Studien von Forschern und Chronisten, die es uns ermög­lichen, mehr über Vergan­genes zu erfahren. Aber wie sah eigent­lich eine Siedlung in der Steinzeit aus, wie haben die Menschen im Mittel­alter gehandelt oder wie waren die Lebens­umstände auf dem Lande zur Zeit des Abso­lutis­mus? Dazu gibt es auch ein kleines Video.

Mehr Infos entdeckst Du   hier →

←   zurück

Ein Tag dauert 15 Minuten
Markiert in:         

Kommentar verfassen