Geheimtipp «Marchastel»

«Marchastel»
Bezaubernder Ort am Rande des Weges

Wenn man an der Brücke über die Bés – kurz vor Montgros – statt links ab­zu­bie­gen rechts der Straße folgt, kommt man nach ca. 2 km in den Ort Marchastel. Das Dorf lockt aus der Ferne schon mit einer Kirche am Berg. Was zunächst wie eine Streu­sied­lung aus­sieht, ent­puppt sich als ein hüb­scher, beschau­li­cher Ort mit ei­nem Dorf­platz mit Kirche, Marie und – einem Restaurant! Auf meiner heutigen «Trödel-­Etap­pe» ist die­ser Ort ein Geschenk fern­ab des Pilger­trubels. Liebe Grüße, Christa.

 

Alles für Pilger

«Jaköble»    …  ist wieder einmal für eine Überraschung gut!

Am Ortsaus­gang des sehr hüb­schen, über­sicht­li­chen Dorfes Aumont Aubrac findet man ganz un­ver­mutet das «Aubrac Rando», einen Wander­laden. Er hält alles bereit, was der moder­ne Pilger so gebrau­chen kann. Sogar Meri­no­­socken gibt es! Mit neu­en Socken und ei­nem neu­en Regen­cape setze ich meinen Weg fort. Und mit dem Gefühl, heute bis Conque durch­lau­fen zu können.   Liebe Grüße, Christa.

 

►    AUBRAC RANDO    (in Aumont Aubrac am GR65)
Kontakt:   Mme Valérie DELANNOY / Tel. 04.66.32.70.51 / valerie.delannoy48@orange.fr
Öffnungszeiten:   15. März bis 15. November

 

Pilgern im Mittelalter

Heute haben wir Dirk, einen Wanderer getroffen, der min­des­tens so Jakobs­weg-­verrückt ist, wie wir. Er hat Geschich­te studiert und sich mit der Pilger­schaft im Mittel­alter beschäf­tigt. Seine Erzäh­lungen waren sehr interes­sant, und beschäf­tigen uns nach­haltig. Martin hat ihn gebeten einen Beitrag für un­se­re Aus­zeit­2013-­Seite zu schrei­ben. Sicher wür­den wir es nicht so gut wie­der geben können.

Pilger im Mittelalter

Die Menschen im Mittelalter hätten die­sel­ben Bedürf­nis­se wie wir heute gehabt, so auch Reise­lust/­ Fern­weh und Aben­teuer­lust. Reisen wäre jedoch nicht mög­lich gewe­sen, „Pilgern im Mittelalter“ weiterlesen