Manfred Krain erzählt vom Jakobsweg

Manfred Krain erzählte von seinen Erfah­run­gen als Jakobspilger.

Den Staub von der Seele wandern

Mit Hape Kerke­lings Roman „Ich bin dann mal weg“ fing alles an. Nach der Veröf­fent­li­chung des Romans pil­ger­ten Men­schen nach und nach in die spani­sche Stadt Santiago de Compo­stela. Auch der Ahlener Manfred Krain schrieb über den Jakobs­weg ein Buch und las am Freitagabend bei Bücher Beckmann daraus vor. In dem Roman „Den Staub von der Seele wandern – Begeg­nun­gen und Erkennt­nisse“ berichtet Manfred Krain über seine Erfah­run­gen und Begeg­nun­gen, die er auf dem Jakobs­weg machte.

„Manfred Krain erzählt vom Jakobsweg“ weiterlesen

alles GUTE zum NEUEN JAHR 2018

Während viele Menschen in Deutsch­land noch Salate für Sil­ves­ter schnip­peln, hat das Jahr 2018 im Pazi­fik und in Austra­lien schon begonnen.

Das ist bei uns die Zeit für lieb­ge­won­nene Rituale, wie Blei­gießen, Spie­len, viel­leicht zu­sam­men kochen, auf jeden Fall gemein­sam essen. Es ist wie­der so weit: „The same pro­ce­dure as every year“ – Din­ner for One.

Alles Gute für den Start ins NEUE JAHR.

Mit einem spekta­ku­lären Feuer­werk in Regen­bogen­farben begrüßte Syd­ney das neue Jahr. Die Orga­ni­sa­toren der Show an der berühm­ten Harbour Bridge fei­er­ten damit den kürz­lich erfolg­ten Beschluss Austra­liens für die Ehe von Schwu­len und von Lesben.

„alles GUTE zum NEUEN JAHR 2018“ weiterlesen

Mit High Heels auf dem Jakobsweg?

Pilgerin stöckelt auf dem Jakobsweg entlang. Comedy-Preis­trä­gerin Monika Tschosek tritt mit ihrem aktu­el­len Pro­gramm im Rats­keller auf. Die Veran­stal­tung beginnt am Sonn­abend, 9. Dezem­ber, um 20 Uhr. Eine Karte kostet 25 Euro.   Die Veranstaltung hat bereits statt gefunden.

Mit High Heels auf dem Jakobs­weg:  Monika Tschosek (Mitte) und das Büh­nen-Ensem­ble. (Foto: Monika Tschosek)

Mit High Heels auf dem Jakobs­weg?  Auf diese Idee muss man erst ein­mal kom­men. Aus­rei­chend Fan­ta­sie besitzt ganz offen­bar Comedy-Preis­trä­gerin Monika Tschosek. Die Chefin der Sur­priser Stage Com­pany hat ihre erdach­ten Erleb­nisse in eine turbu­lente Revue verpackt, mit der sie – nebst Ensem­ble – am Sonn­abend, 9. Dezem­ber, ab 20 Uhr im Patten­ser Rats­keller am Markt­platz zu Gast ist. Frei nach dem Motto „Schräg, aber gerade­aus“ lässt Tschosek alias Tina Buch­holz ihr Pub­li­kum an den teils abson­der­lichen Erleb­nis­sen einer Pilge­rin mit Schuh­tick auf dem Weg nach San­tiago de Compo­stela teil­haben.

„Mit High Heels auf dem Jakobsweg?“ weiterlesen

In High Heels auf dem Jakobsweg

Kann man mit einem Schuh­tick den Jakobs­weg gehen? Und was zieht man dazu an? Was hilft gegen Blasen und pas­sen rote High Heels zum Braun des Weges?

Monika Tschosek (Bild­mitte in weißer Jacke) mit ihren Tän­ze­rin­nen aus der Surpriser Stage Com­pany wer­den am Sonn­abend, 9. Dezember, im Pattenser Rats­kel­ler­saal eine gran­diose Schau aufziehen.   (Foto: Monika Tschosek)

Auf die Fragen gibt es Sonn­abend, 9. Dezember, 20 Uhr, im Rats­kel­ler­saal in Pattensen Antworten – und die sind nicht ohne. Der Karten­vor­ver­kauf hat bereits begonnen.    Die Veranstaltung hat bereits statt gefunden.

„In High Heels auf dem Jakobsweg“ weiterlesen

Fahrräder als Entwicklungshilfe

Hallo liebe Jakobsweg­freunde. Wer diesen Artikel von Michael Bauch­müller bis zum Ende liest, macht sich selbst – ganz über­ra­schend – ein Geschenk. Viel Freude.

370 000 Buffalo Bikes gibt es welt­weit. Der Rahmen ent­steht in China, die End­mon­tage erfolgt in Afrika.   (Foto: World Bicycle Relief)
Buffalo Bike in Afrika

Das Buffalo Bike ist schwer, klobig, unver­wüst­lich. Mit den Rä­dern kom­men die Ärms­ten zur Schule und brin­gen Ärzte Medi­ka­mente in entle­gene Dörfer. Ein rie­siger Zuge­winn für Afrika.

„Fahrräder als Entwicklungshilfe“ weiterlesen

Jakobsweg

Figur eines Jakobuspilgers der Deutschen St.-Jakobus-Gesellschaft e.V.

Der Jakobsweg ist ein euro­pa­weites Netz von Stra­ßen und Wegen. Seit dem neun­ten Jahr­hun­dert führt er Pilger zum angeb­lichen Grab des Apostels Jakobus ins spanische San­tiago de Compo­stela. Motive zur mittel­alter­lichen Pilger­reise waren: ein Gelübde erfül­len oder von der Kirche die Verge­bung von Sünden bestä­tigt erhal­ten. Nachdem Martin Luther das katho­lische Ablass­wesen kriti­siert hatte, flaute der Pilger­boom ab. Ab 1970 erlebte das Pilgern eine neue Renais­sance. Seit 1990 steigt die Zahl der Jakobs­pilger rasant: Damals erhiel­ten knapp 5.000 Pilger in San­tiago die Pilger­urkunde, 2016 waren es 278.000.

1987 hat der Europarat die Jakobswege zur ersten Euro­pä­ischen Kultur­straße ernannt. Seit den Neun­ziger­jahren gehören der Haupt­weg durch Spanien und die vier Haupt­wege durch Frank­reich zum UNESCO-Welt­kul­tur­erbe. Durch die Schweiz ist vor allem die Route vom Boden­see zum Gen­fer­see als histo­rische Route verbürgt. (Anmer­kung Fred): seit dem Jahr 2015 sind auch die nord­spa­nischen Jakobs­wege in die Liste des UNESCO-Welt­kul­tur­erbe mit aufge­nom­men wor­den: Camino del Norte, Camino Costero, Camino Vasco del Interior, Camino Liébana und der Camino Primitivo.

Symbol der Jakobspilger ist eine Muschel. Der Legende nach wurde ein Ritter durch den Bei­stand des Heiligen Jakobus vor dem Ertrin­ken geret­tet. Als er wieder aus dem Was­ser auf­tauch­te, sollen Ross und Reiter voller Jakobs­muscheln gewesen sein.

 

Quelle:   dieser Artikel von Sylvia Stam wurde veröf­­fent­­licht auf KATH.ch, ergänzt durch unsere eigenen Fotos (© caminojakobsweg.de)

Jakobus-Verehrung

Der Apostel Jakobus der Ältere ist seit mehr als 1.000 Jahren Schutz­patron des christ­lichen Spanien. Jakobus gehörte laut bib­li­scher Über­lie­fe­rung zum engsten Kreis um Jesus Christus und wird in ganz Europa verehrt: auf Deutsch als heiliger Jakob, auf Fran­zö­sisch Saint-Jacques, Englisch Saint James, Ita­lie­nisch San Giacomo, Spanisch Santiago, San Jaime, San Jacobo oder San Diego. Sein kirch­licher Fest­tag ist der 25. Juli.

„Jakobus-Verehrung“ weiterlesen